© KURIER/Jeff Mangione

Wieninger
07/26/2015

Heuriger Wieninger: Im Schatten der Nussbäume

Ein Heuriger, bei dem sich Feinspitz und Beislsitzer die Hände reichen

von Sissy Rabl

Zwei mächtige Nussbäume breiten ihre Äste schützend über die Gäste. Im Innenhof des Heurigen Wieninger vermischen sich Tischgespräche und fröhliches Gelächter zu einem sommerlichen Freiluftkonzert. Schon seit 1949 gibt es nun den Traditionsbetrieb in der Stammersdorfer Straße. Claudia und Leo Wieninger führen den Heurigen in der dritten Generation.

Neue Traditionen

Seit der Übernahme im Jahr 2000 haben sie aber einiges verändert. Das Angebot wurde vergrößert, das Konzept verfeinert. „Wir bieten einen Mix von traditionellen Heurigengerichten und Gourmetküche. Bei uns wird jeder fündig“, beschreiben die beiden den Grundgedanken ihres Unternehmens.


Das Essen wird zum einen in Form eines Buffets aufbereitet. Dort bedient man sich an traditionellen Heurigenspeisen wie Fleisch-Aufschnitten, hausgemachten Aufstrichen und speziellen Schmankerln wie dem Spinat-Schafskäse-Strudel. Eine breitgefächerte À-la-carte-Auswahl vervollständigt das Angebot. Das klassische Blunzngröstl (8,80 €) steht bei den Gästen beispielsweise hoch im Kurs.

Schwerpunkte

Zusätzlich werden monatlich saisonale Schwerpunkte gesetzt. So dreht sich momentan alles um Pilze und Schwammerl. Rindercarpaccio serviert Wieninger auf Wiesenkräuterpesto mit Wildkräutersalat und eingelegten Pilzen (11,60 €), gebackene Steinpilze werden vom Knoblauch-Majoran-Dip (9,20 €) begleitet. Die Familie Wieninger legt dabei viel Wert auf die Qualität ihrer Ware. „Deshalb entscheiden wir uns beispielsweise beim Fleisch für das Schneeberger Landschwein aus der Genussregion, weil es einfach saftiger ist und besser schmeckt.“


Leos Bruder Fritz Wieninger wohnt einen Steinwurf vom Heurigen entfernt. Er ist Winzer und beliefert den Heurigen mit seinen prämierten Weinen. Er produziert unter anderem auch den Wiener gemischten Satz, der besonders gut bei den Gästen des Heurigen ankommt. Besonders im Sommer kühlt aber auch der Wieninger Spritzer (3,90 €) die Gemüter. Da wird Riesling mit Soda und hausgemachtem Limetten-Minze-Sirup zu einem erfrischenden Trio kombiniert.

Die Gäste kommen zumeist aus dem Umland in Wien und Niederösterreich. Noch ist der gemütliche Heurige nicht von Touristen überrannt. Trotzdem ist der Andrang so groß, dass eine Reservierung zu jeder Zeit empfohlen wird.

Adresse: Stammersdorfer Straße 78, 1210 Wien, Reservierung unter: 01 2924106

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.