Chronik | Wien
26.01.2018

Friedlicher Verlauf: Tausende demonstrierten gegen Akademikerball

Der KURIER berichtete live vom Akademikerball in der Wiener Hofburg und den Gegendemonstrationen in der Bundeshauptstadt.

Der freiheitliche Akademikerball in der Wiener Hofburg wurde schon traditionell begleitet von Gegendemonstrationen - die großteils friedlich verliefen. Drei Protestzüge und zwei Standkundgebungen fanden statt. Knapp 3000 Polizisten waren im Einsatz.

Der Ball der Burschenschafter in der Hofburg fand mit viel FPÖ-Prominenz - darunter Vizekanzler Heinz-Chhristian Strache - statt. Auch Identitären-Chef Martin Sellner war gekommen. Der KURIER berichtete live, lesen Sie hier den Ticker von dem ereignisreichen Freitagabend.

Friedlicher Verlauf: Tausende demonstrierten gegen Akademikerball

  • 21:32

    Alles hat einmal ein Ende, auch dieser Ticker: Damit verabschieden wir uns und wünschen allen Userinnen und Usern noch eine gute Nacht.

  • 21:21

    Eröffnungsrede Straches

    Der Vizekanzler in seiner Rede: "Sind stolz auf diesen traditionellen Ball". Er habe nichts gegen Demonstrationen, aber in den letzten Jahren hätten viele Ballbesucher eine Tortur erleben müssen, weil sie mit Steinen und Eiern beworfen wurden. Und, so Strache: "Wir müssen Stellung gegen Antisemitismus und totalitäres Denken beziehen."

    Alle Burschenschafter, Chorpsstudenten und andere seien daher aufgerufen, sich gegen Antisemitismus zu stellen. Laut Strache stünden Rassismus und totalitäres Denken im Widerspruch zur Ideologie der Burschenschaften.

    Und in Richtung der Vorwürfe gegen Udo Landbauer: Antisemitische Lieder hätten bei ihnen nichts verloren. Aber:  "Wir können nicht tolerieren dass es Verdrehungen der Tatsachen gibt", so der Vizekanzler weiter.

  • 21:09

    Heidi Strache eröffnete den Ball

    Die Tochter von FPÖ-Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache, Heidi, hat am Freitagabend als Mitglied des Eröffnungskomitees den Akademikerball eröffnet. Gemeinsam mit FP-Nationalratsabgeordnetem Maximilian Krauss zog sie in der ersten Reihe in den Tanzsaal ein.

  • 21:05

    3000 Ballgäste

    Laut Ballorganisator Udo Guggenbichler sind 3000 Gäste anwesend. In seiner Eröffnungsrede bedankt er sich für den Schutz der Polizei und stichelt auch gegen die Demonstranten: "Wir veranstalten hier einen Ball und sonst nichts."

  • 20:51

    Verkehrsfunk

    Während in der Hofburg getanzt wird, ist im Wiener Innenstadtverkehr wieder Normalität eingekehrt.

  • 20:48

    Einzug mit Strache, Eröffnung mit Vivaldi.

  • 20:35

     

    Inside Hofburg

    Der Ball wird gerade eröffnet. Einzug der Chargierten und Ehrengäste.

  • 20:06

    Gebt auf euch Acht

    Die "Offensive gegen Rechts" zeigte sich von der Beteiligung begeistert. Sie kündigte bereits weitere Protest-Aktionen gegen die schwarz-blaue Regierung an. Um 21 Uhr verabschiedete man sich bereits:

  • 19:59

    In dieser Minute soll der Ball eröffnet werden

    Johann Gudenus ist noch mit Händeschütteln beschäftigt.

    Heute u. a. in der Hofburg: Heinz-Christian Strache, Anneliese Kitzmüller, Ursula Stenzel, Dominik Nepp, Marlene Svazek, Martin Graf und Herbert Haupt.

  • 19:52

    Sargnagel als Ballgast

    Autorin Stefanie Sargnagel ist auch in der Hofburg zu Gast. Sargnagel und das Satireprojekt "Burschenschaft Hysteria" waren Gründe dafür, dass die Organisatoren bei den Sicherheitsmaßnahmen aufrüsteten.

  • 19:39

    Weniger Demonstranten

    Laut Polizei sind jetzt nur mehr 2500 Demonstranten unterwegs.

    Vor wenigen Stunden war die Versammlung noch deutlich größer.

  • 19:39

    Es lebe die Freiheit

    Heuer wurde gemeinsam mit der Künstlerin "starsky" der Eingang zum Heldenplatz, das äußere Burgtor, von 19 bis 21 Uhr mit einem leuchtenden Schriftzug erhellt. Darauf ist der Mauthausen Schwur zu lesen sein, der nicht nur an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern soll, sondern ein Zeichen gegen die Normalisierung des Rechtsextremismus darstellt, so die Sozialistische Jugend.

  • 19:31

    Schlusskundgebung vorbei

    Keine Zwischenfälle bis auf vereinzeltes Feuerwerk. Die Veranstalter sprechen von 10.000 Teilnehmern, die Polizei von 8.000. Beim Karlsplatz fand eine erste Schlusskundgebung statt. Die Wasserwerfer der Polizei blieben ohne Einsatz.

    Die Kritik der Demonstranten richtete sich auch an den niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer. "Wir singen dem Udo ein Lied. Udo du Arschloch", skandierten die Teilnehmer.

    Laut Polizei sind exakt 2870 Polizisten im Einsatz.

  • 19:24

    Kameras zur Kontrolle

    Jetzt ist Einlass in der Wiener Hofburg. Schon vor einigen Tagen gab es Meldungen, dass die Veranstalter dieses Jahr Kameras mit Gesichtsscreening und Metalldetektoren zum Einsatz bringen wollen - u. a. wegen des Satire-Projekts Hysteria, das eine Mitternachtseinlage angekündigt hat.

  • 18:35

    Die Demonstration traf um etwa 19.30 Uhr im Girardipark/Ecke Operngasse beim Karlsplatz ein, wo eine erste Schlusskundgebung stattfand. Danach war ein weiterer Protestzug bis zum Burgtheater angesetzt.

  • 18:35

    Die Polizei spricht nun bereits von bis zu 8.000 Teilnehmern:

  • 18:37

    Vor der "Österreich"-Redaktion

    Vor der "Österreich"-Redaktion in Nähe des Karlsplatzes gibt es Buhrufe und Gesänge gegen die Fellner-Zeitung.

  • 18:13

    Ebenfalls bereits vor Ort sind Vizekanzler Heinz-Christian Strache und Andreas Mölzer. Gesichtet wurden am Ball u.a. auch die Salzburger Landesparteichefin und FPÖ-Generalsekretärin Marlene Svazek sowie der geschäftsführende Obmann des FPÖ-Nationalratklubs, Johann Gudenus. Auch der ehemalige Dritte Nationalratspräsident Martin Graf und der frühere FP-Vizekanzler Herbert Haupt waren unter den Gästen.

  • 18:13

    Auch Martin Sellner, Chef der - vom Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) als rechtsextrem eingestuften - Identitären Bewegung Österreichs, ist am Ball zu Gast.

  • 18:11

    Während die Polizei wie gesagt von rund 4.000 Demonstranten ausgeht, sprechen die Veranstalter sogar von 10.000 Menschen.