Chronik | Wien
24.06.2017

Freitagabend in Wien: Betrunkener verlor Waffe

Interpreten von Trinksprüchen attackierten Polizisten.

Im Wiener Bezirk Simmering hatten Freitagabend drei Männer zu tief ins Glas geschaut und waren in Konflikt mit dem Gesetz gekommen. Ein 33-jähriger Alkoholisierter verlor am Weg nach Hause seine Luftdruckpistole, nachdem er sich einfach auf den Gehsteig schlafen gelegt hatte. Zwei 24-Jährige, die laut Trinksprüche vortrugen, attackierten wiederum Polizisten.

Eine Frau alarmierte gegen 21.30 Uhr die Polizei, dass ein Mann bei der Simmeringer Hauptstraße am Boden liegt und neben ihm eine Faustfeuerwaffe. Als die Beamten eintrafen, hatte sich der 33-Jährige bereits auf eine Parkbank geschleppt, die Luftdruckpistole lag immer noch am Boden. Da sich der Mann nicht ausweisen konnte, wurde er in seine nahe gelegene Wohnung gebracht. Dort entdeckten die Polizisten nicht nur Marihuana in Gläsern und Plastikbehältern, sondern eine weitere Luftdruckpistole, einen Dolch und ein Kukri-Messer. All das wurde dem 33-Jährigen abgenommen, der Alkoholisierte wurde angezeigt.

In einer Kleingartensiedlung in der Oriongasse machten wiederum zwei betrunkene Männer Schwierigkeiten. Die beiden 24-Jährigen, die gegen 20.00 Uhr alkoholisiert lautstark Trinksprüche vortrugen, beschimpften drei Polizisten, die wegen eines ganz anderen Einsatzes vorbeigingen. Dabei wurden die Beamten bespuckt und mit "All Cops Are Bastards" (Alle Polizisten sind Bastarde) beschimpft. Als sich die Randalierer nicht beruhigen ließen, wurden sie festgenommen, berichtete die Polizei.