Chronik | Wien
30.09.2017

Einbruch im Stephansdom: Täter konnte entkommen

Größerer Polizeieinsatz in der Wiener City, Opferstock wurde aufgebrochen.

Ein Einbruch in den Stephansdom hat Samstagfrüh einen größeren Polizeieinsatz in der Wiener Inneren Stadt ausgelöst. Vier Streifenwagen des örtlichen Stadtpolizeikommandos und drei weitere Einsatzautos mit mehreren Diensthunden rückten aus. Der Einbrecher konnte trotzdem vorerst entkommen, berichtete Polizeisprecher Harald Sörös auf APA-Anfrage.

Der noch unbekannte Täter habe die Tür zum Nordturm aufgebrochen und einen Opferstock ausgeräumt. Der "Steffl" ist mit einer Alarmanlage mit direkter Verbindung zur Polizei-Landesleitzentrale gesichert, die um 5.15 Uhr auslöste. Die Sofortfahndung dauerte bis gegen 7.00 Uhr, blieb jedoch ohne Erfolg.

Der Wiener Stephansdom ist als weltberühmtes Bauwerk und Kulturgut eines der bekanntesten Wahrzeichen Österreichs. Die römisch-katholische Domkirche St. Stephan zu Wien, so die korrekte Bezeichnung, am Stephansplatz im Bezirk Innere Stadt ist seit dem Jahr 1365 Domkirche und seit 1723 Metropolitankirche des Erzbischofs von Wien.