Chronik | Wien 02.12.2016

Drogendealer verletzte Polizist bei Festnahme in Wien

Symbolbild © Bild: Michaela Reibenwein

21-Jähriger gab an, HIV positiv zu sein, Frau schluckte Kokainkugeln.

Ein Dealer hat sich am Donnerstagabend seiner Festnahme bei der U-Bahnstation Alserstraße in Wien widersetzt und einen Polizisten verletzt. Der 21-Jährige gab an, HIV positiv zu sein. Der Polizist wurde sofort in ein Spital gebracht und mit Prophylaxen behandelt. Drei weitere Kokaindealer, darunter eine 26-jährige Frau, wurden festgenommen. Die Frau schluckte zuvor noch mehrere Suchtgiftkugeln.

Am Bahnhof Meidling gaben gegen 11.00 Uhr drei Abnehmerinnen an, dass sie von der Nigerianerin Kokain gekauft hatten. Die 26-Jährige war sofort geständig, gegenüber den Beamten der Einsatzkräfte zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) gab sie an, weitere Kokainkugeln geschluckt zu haben. Sie wurde in die Justizanstalt Josefstadt gebracht, berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger.

In den Abendstunden kontrollierten die Beamten entlang der Hotspots an der U6. Drei Männer - zwei Nigerianer im Alter von 20 und 21 Jahren sowie ein 19-jähriger Somalier - wurden beim Verkauf von Kokain beobachtet und festgenommen. Der 21-Jährige leistete massiven Widerstand, so versuchte er auch, die Polizisten zu beißen. Ein Polizist erlitt eine blutende Schnittwunde an de Hand, sagte Eidenberger. Die Beamten stellten bei den drei Männern mehrere Suchtmittelkugeln und Bargeld sicher.

( Agenturen , kob ) Erstellt am 02.12.2016