© AUSTRIA CENTER VIENNA

Mobilität
04/13/2016

Die ersten E-Taxis stehen in den Startlöchern

Die Flotte nimmt Fahrt auf, in den nächsten Jahren soll sie auf 250 Stück wachsen.

Wien will bis 2018 eine Flotte von 250 E-Taxis etappenweise auf die Straße bringen. Die ersten rund 20 mit Strom betriebenen Autos stehen ab sofort bereit, teilten Verkehrsminister Gerald Klug und Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima am Mittwoch mit. Für die E-Taxler gibt es außerdem bereits erste, speziell reservierte Stromtankstellen.

Das Vorhaben ist ein gemeinsames Projekt des Verkehrsministeriums und der Stadtwerke bzw. der Wien Energie. Das Ministerium fördert das Projekt mit drei Millionen Euro. Unter anderem gibt es für Fahrer, die sich für ein Strom-Auto entscheiden, eine Förderung von 8.000 Euro pro Fahrzeug. Die Wien Energie spendiert den Kraftstoff. Bis Ende 2017 können die E-Taxis gratis an speziellen Ladestationen betankt werden. Sieben solche Standorte gibt es schon, vier weitere sind in Planung. Mit diesen Maßnahmen hofft man auf großes Teilnahmeinteresse bei den Taxiunternehmern.

Ausbau in ganz Wien

Unabhängig davon will die Stadt insgesamt die E-Mobilität ausbauen. Dafür plant Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou ein flächendeckendes Netz an Stromtankstellen, die allen zur Verfügung stehen. Bis Ende 2017 soll es daher in der gesamten Stadt 1.000 Ladestationen geben. Sie sollen vor allem in der Nähe von Ampeln errichtet werden, da die dort befindlichen Stromkästen gewissermaßen als Energiequelle verwendet werden können.