Chronik | Wien
12.01.2013

Defekte Züge: U4 muss saniert werden

Experten prüfen derzeit, ob die Linie einer groß angelegte Generalsanierung wie die U1 unterzogen werden soll.

Sie ist das Sorgenkind der Wiener Linien. In den vergangenen Monaten ärgerten sich die Benutzer der U4 immer wieder über defekte Züge und damit verbundene Verspätungen. Schuld an der Anfälligkeit der Linie ist ihr Alter, aber auch der Umstand, dass sie über weite Teilstrecken im Freien fährt.

Ob die U4 – wie die U1 im vergangenen Sommer – einer groß angelegten Generalsanierung samt wochenlanger Teilsperre unterzogen wird, steht momentan allerdings noch nicht fest. „Derzeit prüfen unsere Experten, ob dies möglich ist“, sagt ein Sprecher der Wiener Linien.

Kurz- und mittelfristige Maßnahmen seien schon im Laufen. Ein Beispiel: Zuletzt wurde das Schotterbett der Gleise neu aufgearbeitet. „Das führt zu einer ruhigeren Fahrt, aber auch zu weniger Belastungen für die Züge.“ Die Kosten für diese fixen Maßnahmen belaufen sich auf bis zu 80 Millionen Euro.

KURIER WIENER STADTGESPRÄCHE

U-Bahn: Überfüllt, zugemüllt, unsicher? Diskutieren Sie mit der stv. KURIER-Chefredakteurin Martina Salomon über die Situation in den Öffis. Am Podium: Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien und Hermann Knoflacher, Fahrgastbeirat. Montag, 14. Jänner (18 Uhr), Centimeter Währing, 18., Währinger Gürtel 1. Freier Eintritt. KURIER.at/stadtgespraeche