Chronik | Wien 09.12.2011

Brandstifter zündete Tramway an

Die Polizei spricht von einem Serientäter. Er soll bereits vier Brände gelegt haben. Jetzt könnte er in einer Bim Feuer gelegt haben.

In Wien geht ein Feuerteufel um. Er soll in Favoriten und in Wieden drei, wenn nicht sogar vier Brände gelegt haben. Seit Donnerstagnacht steht der gefährliche, aber noch unbekannte Zündler sogar in Verdacht, eine Straßenbahn-Garnitur angezündet zu haben.

Tramway in Flammen

Denn in der Nacht auf Freitag, kurz nach Mitternacht, stand plötzlich auf dem Südtiroler Platz in Wien-Favoriten eine Tramway der Linie D in Flammen. Der Fahrer bemerkte Rauchschwaden und stoppte sofort. Glücklicherweise befand sich die Straßenbahn gerade auf dem Weg in die Remise. Demnach waren keine Fahrgäste mehr in dem ULF-Wagen.

Geistesgegenwärtig sprang der Fahrer aus dem Führerstand und versuchte, die aus dem Fahrzeug schlagenden Flammen zu ersticken. Zuvor alarmierte er über die Leitstelle noch die Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte anrollten, stand die Garnitur bereits im Vollbrand. Erst nach einer halben Stunde war das Feuer gelöscht, die havarierte Tram konnte in die Remise geschleppt werden.

Die Wiener Linien ermitteln in Richtung technischer Defekt, aber auch Brandstiftung. Unternehmenssprecher Answer Lang: „Da der Feuerteufel seit zwei Tagen vor allem in Favoriten umgeht, schließen wir eine Brandstiftung nicht aus. Wir haben die Brandermittler der Polizei eingeschaltet.“

Die haben bereits mit den gelegten Bränden von Mittwoch alle Hände voll zu tun. Wie berichtet, brannte es in Favoriten in zwei Wohnhäusern, in Wieden in einem Bürogebäude und in Rudolfsheim-Fünfhaus in einer Wohnanlage (hier wurde ein Feuerwehrmann verletzt). Alle Brände loderten in nur einer Stunde. Die Brandsachverständigen vermuten einen Serienbrandstifter.

( Kurier ) Erstellt am 09.12.2011