Die Bankkunden standen vor verschlossenen Türen

© Birgit Seiser

Wien

Bankräuber in der City konnte sich nur kurz über Beute freuen

Täter wurde nach nur fünf Minuten in der U-Bahnstation Stephansplatz gestellt.

12/13/2013, 04:57 PM

Wegen Banküberfall geschlossen“ stand Freitagmittag auf einem Schild der Bank-Austria-Filiale am Stephansplatz.

Um etwa 11.20 Uhr hatte ein Mann die Bank betreten, einen Mitarbeiter mit vorgehaltener Gaspistole bedroht und Bargeld gefordert. Der geschockte Angestellte händigte dem Mann eine größere Summe aus, die der Räuber in einem Plastiksackerl verstaute.

Als Fluchtfahrzeug hatte der Räuber die U-Bahn gewählt, was ihm die Freude an der Beute bedeutend verkürzte. Nach nur fünf Minuten wurde der 29-Jährige in der U-Bahnstation Stephansplatz gestellt. Er war einfach zu erkennen, da er nach Zeugenaussagen mit einer gelben Jacke bekleidet war. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Bankräuber in der City konnte sich nur kurz über Beute freuen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat