© APA/HERBERT NEUBAUER

Wien
09/29/2016

Autolenker fuhr auf Fußgänger zu und rief "Allahu akbar"

Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Während in Graz am Donnerstag der letzte Prozesstag gegen den mutmaßlichen Amokfahrer Alen R. über die Bühne ging, kam es in Wien beinahe zu einer ähnlich gearteten Tat: Gegen 11 Uhr am Vormittag soll ein 21-Jähriger in Wien-Favoriten mit einem Auto eine Gruppe von Fußgängern angesteuert haben – dabei dürfte er aus dem geöffneten Autofenster immer wieder "Allahu akbar" gerufen haben. Der Mann wurde festgenommen, der Verfassungsschutz ermittelt.

Laut ersten Informationen der Polizei ereignete sich der Vorfall in der Quellenstraße: Der 21-Jährige soll demnach gezielt Menschen angesteuert haben, die auf einem Zebrastreifen die Straße überquerten. Verletzt wurde allerdings niemand.

Im Laufe des Donnerstags wurden Zeugen zu dem Vorfall einvernommen. "Für einen Passanten dürfte es sehr brenzlig gewesen sein. Er konnte sich nur durch einen Hechtsprung zur Seite retten", beschreibt Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Der Autolenker dürfte immer wieder "Allahu akbar" gerufen haben. "Sogar noch während seiner Verhaftung", schildert Keiblinger. Ein politisches oder religiöses Motiv könne derzeit noch nicht ausgschlossen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.