Nach etwa 15 Minuten kann Wanja das AKH wieder verlassen.

© Deutsch Gerhard

AKH
12/08/2013

Aufatmen in der Kinderambulanz

Der neue Kinderärzte-Wochenenddienst verringert die Wartezeiten für kranke Kinder.

von Josef Gebhard

Mit einem stark geröteten Oberarm sitzt Wanja im Behandlungszimmer der AKH-Kinderklinik. „So eine Impfreaktion passiert immer wieder“, sagt Kinderarzt Helmut Roi und verschreibt der Achtjährigen Umschläge mit Essigsäure-Tonerde. „Morgen schaut dein Arm schon wieder besser aus.“ Nach nur knapp 15 Minuten kann Wanja mit ihrer Oma wieder heim nach Favoriten fahren.

Sie ist eine von rund 50 Kindern, die an diesem Samstag vom neuen Kinderärzte-Dienst behandelt werden. Seit Anfang November ordinieren an den Wochenenden und Feiertagen externe Mediziner am AKH und versorgen Kinder mit leichteren Erkrankungen und Verletzungen. Weil es wienweit immer noch kaum Ordinationen gibt, die am Wochenende offen haben, landeten diese Patienten bisher auf der Notfall-Ambulanz, die an sich für schwere Fälle zuständig ist.

Die Folge waren stundenlange Wartezeiten – vor allem in der Grippe- und Weihnachtszeit. „Eltern mit einem weinenden Säugling ist das nicht zumutbar“, sagt Arnold Pollak, Chef der Kinderklinik und Mitinitiator des Projekts.

Erste Erfolge

Dieses zeigt bereits erste Früchte: „Die Wartezeiten gehen zurück“, sagt Kinderarzt Peter Voitl, der sich gemeinsam mit Pollak für den Ärztedienst stark gemacht hat. Die externen Ärzte übernehmen mittlerweile rund ein Drittel der über 200 Kinder, die an jedem Wochenende in die Kinderambulanz kommen.

Insgesamt steht ein Pool von 35 Ärzten zur Verfügung. Für ihren Dienst bekommen sie 100 Euro pro Stunde von der Wiener Gebietskrankenkasse.

Kinderarzt Roi, der diesmal Dienst hat, ordiniert unter der Woche in einer Gruppenpraxis in Simmering. „Sie am Wochenende aufzusperren, rechnet sich finanziell einfach nicht. Es kommen nicht so viele Patienten, gleichzeitig fallen Mehrkosten für das Personal an“, schildert er das Dilemma.

Es braucht daher – so sind sich alle Beteiligten einig – ein Tarifsystem, das es Ärzten ermöglicht, auch an den Wochenenden ihre Praxen aufzusperren. Denn das Projekt am AKH könne keinesfalls eine Dauerlösung sein. Schließlich besteht die Gefahr, dass das neue Angebot langfristig nur noch mehr Patienten in die Ambulanz lockt. Pollak: „Wir konnten aber nicht warten, bis die wienweite Wochenend-Versorgung außerhalb der Spitäler ausgebaut ist.“

Kinderambulanz

Öffnungszeiten

Für Kinder mit leichteren Erkrankungen steht im AKH seit Anfang November an Wochenenden und Feiertagen jeweils ein externer Mediziner von 10 bis 18 Uhr zur Verfügung. Derzeit wird überlegt, die Öffnungszeiten noch auszuweiten.

Organisation

Das auf zwei Jahre befristete Projekt kam durch eine Vereinbarung zwischen Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und der Wiener Gebietskrankenkasse zustande, die auch die Ärzte-Honorare auszahlt. Organisatorisch abgewickelt wird das Projekt über den Ärztefunkdienst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.