Chronik | Wien 15.03.2012

Absichtlicher Unfall auf der Höhenstraße

Ein junger Mann soll mit seiner Ex-Freundin im Auto absichtlich von der Straße abgekommen sein. Er ist in Haft und verweigert die Aussage.

Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Wiener Höhenstraße am Dienstag ermittelt die Polizei nun wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung. Ein junges Ehepaar, das getrennt lebt, war gemeinsam im Auto unterwegs, als es zum Crash kam. Die junge Frau gab gegenüber der Polizei an, dass ihr Mann nach einem vorangegangenen Streit den Verkehrsunfall mit Absicht verursacht hätte. Der Verdächtige verweigerte die Aussage, er ist in Haft.

Das Wrack wurde am Dienstag kurz vor 6.00 Uhr beim Häuserl am Roan in Hernals von einer 27-Jährigen entdeckt. Darin befanden sich zwei Personen, ein nicht ansprechbarer Mann und eine junge Frau, die am Rücken lag und über starke Schmerzen im Brustbereich klagte. Mittlerweile ist das Paar außer Lebensgefahr.

Ermittler des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle West, konnten nun das 19-jährige Opfer im Krankenhaus befragen. Die Frau gab an, dass sie mit dem Lenker, ihrem Mann, von dem sie in Scheidung lebt, zuvor in einem Lokal in Streit geraten war und er sie bewusstlos geschlagen habe. Sie sei erst im Auto des 21-Jährigen wieder aufgewacht, als der Wagen des jungen Mannes mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war und dann gegen mehrere Bäume sowie Betonpoller geprallt ist. Ein mögliches Motiv sei das Ende der Beziehung gewesen, so die Exekutive.

Der 21-Jährige hat bisher die Aussage verweigert, sagte Polizeisprecherin Adina Mircioane. "Er möchte sich zuerst mit einem Rechtsanwalt beraten." Im Lokal, in dem es zur Auseinandersetzung gekommen sein soll, war auch ein Bekannter der Frau anwesend. "Der Zeuge konnte zum Streit nichts sagen", erklärte Mircioane.

Erstellt am 15.03.2012