Chronik | Wien
29.01.2013

64-Jährige erlitt Kohlenmonoxidvergiftung

Ursache war ein defekter Gasherd. Die Frau wurde mit Schwindel und Übelkeit ins Spital gebracht.

Wegen eines defekten Gasherds hat eine 64-Jährige in Wien-Josefstadt am Montag eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Eine Heimhilfe, die gerade einen Hausbesuch bei der Frau machen wollte, hörte deren Hilferufe aus der Wohnung in der Lerchenfelder Straße. Da die 64-Jährige nicht mehr in der Lage war, die Wohnungstür zu öffnen, musste diese von der Feuerwehr aufgebrochen werden.

Die Frau klagte über Schwindel und Übelkeit und wurde ins Spital gebracht. Ursache war ein defekter Gasherd. In den anderen Wohnungen des Hauses wurden keine erhöhten Kohlenmonoxid-Werte gemessen.