Chronik | Welt
23.03.2017

Wisconsin: Vier Tote nach Schüssen an drei Orten

In drei benachbarten Dörfern in den USA wurden vier Menschen erschossen. Tatverdächtiger in Gewahrsam.

Binnen drei Stunden sind in drei benachbarten Dörfern in den USA vier Menschen getötet worden, darunter ein Polizist. Ein Tatverdächtiger sei in Gewahrsam, es bestehe keine Gefahr mehr, hieß es am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz der Polizei in Weston im nördlichen Bundesstaat Wisconsin.

Zunächst waren Medienberichten zufolge am Mittag bei einem Familienstreit in einer Bank im Ort Rothschild zwei Menschen angeschossen worden. Später fielen demnach auch in einer Anwaltskanzlei in Schofield und schließlich in einem Mehrfamilienhaus in Weston Schüsse - in beiden Orten kam jeweils ein Mensch ums Leben.

Täter verbarrikadierte sich

Das Wohnhaus wurde evakuiert, als die Polizei dort den mutmaßlichen Täter stellte. Er hatte sich dort verbarrikadiert, wie der Sender ABC berichtete. Nach mehrstündigen Verhandlungen mit der Polizei gab es demnach einen Schusswechsel. Der Verdächtige wurde verletzt abgeführt. Nahegelegene Schulen und ein Krankenhaus wurden zwischenzeitlich abgeriegelt. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.