Chronik | Welt
20.06.2017

Was geschah mit Otto Warmbier in Nordkorea?

Der 22-jährige US-Student wurde 2016 in Nordkorea verhaftet. Sieben Tage nach seiner Freilassung ist er gestorben. Mediziner und Politik rätseln über die Todesursache.

Am 29. Dezember 2015 steht der 21-jährige Student Otto Warmbier in der Ankunfshalle des Pyongyang Sunan International Airport. Mit einer Touristengruppe besucht er den isolierten Staat Nordkorea.

Am 2. Jänner 2016, der letzte Tag des Fünftagetrips, wird Warmbier vor seiner Rückreise nach China von Polizisten verhaftet. Drei Wochen später wird die nordkoreanische Regierung erklären, dass man den Studenten der University of Virginia wegen "Verbrechen gegen den Staat" inhaftiert hat. Die nationale Nachrichtenagentur wird Ende Februar ein Video veröffentlichen, in dem Warmbier "Ich gestehe" sagen wird.

Er wird um Vergebung bitten, weinen und zugeben, dass er versucht hat, ein Propaganda-Poster zu stehlen. "Ich wünsche, die Vereinigten Staaten manipulieren nie wieder Menschen wie mich, um in Zukunft Verbrechen in anderen Staaten zu begehen", wird er sagen. Eine geheimer Club an der University of Virginia habe versprochen, ihn als Mitglied aufzunehmen, wenn er ein Poster mitbringt. Die Organisation wird sagen, dass sie niemals mit Warmbier in Kontakt stand.

Ob der US-Student unter Druck oder freiwillig ausgesagt hat, weiß man nicht. Das Video konnte von unabhängigen Stellen nie verifiziert werden.

Der US-Student wird im März 2016 für schuldig befunden und zu fünfzehn Jahren Arbeitslager verurteilt. Die USA werden mithilfe der schwedischen Botschaft in Nordkorea versuchen, ihn zurück zu holen. Aber Nordkorea wird ihn nicht freilassen.

Erst am 12. Juni 2017 werden US-Vertreter Warmbier zum ersten Mal besuchen. Am darauffolgenden Tag wird der mittlerweile 22-Jährige mit einem medizinischen Team ausgeflogen und wenige Stunden später in Cincinatti (Ohio) landen, wo er von Ärzten untersucht wird.

"Er konnte nicht sprechen, er konnte nicht sehen, er reagierte nicht. Er war in Frieden. Er war zuhause und wir glauben, er spürte das", werden seine Eltern sagen. Otto Warmbier ist tot. Sieben Tage nach seiner Freilassung.

Woran ist Warmbier gestorben?

So recht weiß das noch niemand. Im Video, in dem Otto Warmbier 2016 seine Schuld eingestand, sind keine Anzeichen von physischen Verletzungen sichtbar. Aber im selben Monat soll der US-Student in ein Koma gefallen sein. Als er im Juni 2017 zurück in die USA kam, lag er noch immer im Koma. Ärzte des Neurowissenschaftlichen Intensivstation an der University of Cincinnati beschrieben seinen Zustand als "teilnahmslose Wachsamkeit". Bei einer Magnetresonanztomographie stellten die Mediziner einen "umfangreichen Verlust von Hirngewebe fest. Wir haben keine sichere oder nachvollziehbare Kenntnis der Ursache oder Umstände seiner neurologischen Verletzung", sagte Arzt Daniel Kanter.

Was könnte die Ursache der Gehirnverletzung sein?

US-Ärzte haben kurz nach der Untersuchung erklärt, dass solche Schäden aus einem Atemstillstand resultieren und die Blutzufuhr zum Gehirn für eine längere Zeit unterbrochen wird. Die Behauptung, Warmbiers Zustand würde aus einer Lebensmittelvergiftung und Schlaftabletten resultieren, haben die Mediziner zurückgewiesen. "Es konnte kein Beweis für eine Lebensmittelvergiftung gefunden werden", erklärte Brandon Foreman von der University of Cincinnati.

Gibt es andere Erklärungen?

Ja. Human Rights Watch erklärte, dass die nordkoreanische Führung "nicht zögert, Gewalt anzuwenden und zu töten, um ihre Macht zu erhalten". Der republikanische Senator John McCain sagte, Warmbier sei "vom Regime Kim Jong Uns ermordet worden". Man geht davon aus, dass der US-Student während seiner Haft mehrmals geschlagen wurde. Fred Warmbier, der Vater des 22-Jährigen, beschuldigte die Regierung in Pjöngjang, dass sie ihren Sohn misshandelt hat.

Medienberichten zufolge gibt es weder Anzeichen von Knochenbrüchen noch von anderen äußeren Verletzungen. Aber schwere Misshandlungen könnten irreversible Hirnschäden verursacht haben.