US-Justizministerin Loretta Lynch

© Deleted - 587403

USA
02/11/2016

US-Stadt Ferguson nach Tod von Schwarzem verklagt

Die US-Kleinstadt hat eine notwendige Polizei und Justizreform verweigert.

Das US-Justizministerium hat eine Klage gegen die Kleinstadt Ferguson angekündigt, da sie nach dem Tod des schwarzen Jugendlichen Michael Brown eine Polizei- und Justizreform verweigert. "Ich bin zutiefst enttäuscht", sagte US-Justizministerin Loretta Lynch am Mittwoch.

Der Stadtrat von Ferguson im US-Bundesstaat Missouri habe am Dienstagabend nach 26 Wochen "mühsamer Verhandlungen" ein 131 Seiten langes Papier über die notwendigen Reformen unter Verweis auf die Kosten einstimmig abgelehnt, sagte Lynch.

Beamten Rassismus vorgeworfen

Der Stadtrat des 21.000-Einwohner-Vororts von St. Louis habe die Entscheidung in dem Bewusstsein getroffen, dass dies eine Klage nach sich ziehen werde, sagte Lynch. Die Einhaltung der Verfassung dürfe keinen "Preis" haben. Eine Untersuchung des Justizministeriums hatte den örtlichen Beamten Rassismus und übertriebene Gewaltanwendung gegen Schwarze zur Last gelegt. Als Konsequenz trat der damalige Polizeichef von Ferguson zurück.

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

A man with an injury in his leg walks out of a car…

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

St. Louis County Prosecutor's Office photo shows F

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

Protesters march during a rally near the Chicago P…

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

Man holds a sign, as demonstrators react to the gr

USA FERGUSON BROWN SHOOTING

Marching in center city the Ferguson protestors on…

Protestors observe a moment of silence as they gat…

Protesters fill Times Square during a march after …

Protester demonstrates in Times Square after the g

USA FERGUSON BROWN SHOOTING

Protesters demonstrate after the decision by a Mis

In dem nun abgelehnten Papier heißt es unter anderem, die Stadt verpflichte sich, die Tätigkeit von Polizei und Justiz auf die "öffentliche Sicherheit" statt auf "Umsatzgenerierung" zu konzentrieren. Die Tötung des 18-jährigen Schwarzen Michael Brown durch einen weißen Polizisten im August 2014 hatte über Ferguson hinaus teils gewaltsame Proteste und eine landesweite Diskussion über Rassismus ausgelöst.

Heftige Kritik an Polizei

Der verantwortliche Polizist wurde nicht angeklagt, obwohl Brown unbewaffnet war. Der damalige Justizminister Eric Holder hatte der Stadt vorgeworfen, die Sicherheitskräfte zu benutzen, um ihre Einkünfte zu steigern, statt für Ordnung zu sorgen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.