Chronik | Welt
25.04.2017

United-Eklat: Neue Details aus unveröffentlichtem Memo

Zwei Wochen nach dem Rauswurf eines Passagiers aus einem United-Airlines-Flugzeug berichtet ein für die Sicherheit zuständiger Mitarbeiter in einem bisher unveröffentlichten Memo über die Geschehnisse.

Das Luftfahrtamt der Stadt Chicago hat das Dokument, welches ebenso wie der Name des betreffenden Mitarbeiters bisher unter Verschluss gehalten wurde, aufgrund eines dringlichen Ansuchens der Associated Press (AP) am Montag veröffentlicht. Die AP berief sich bei der Forderung nach der Veröffentlichung auf den Freedom of Information Act. Der Bericht enthüllt Details über den Vorfall – und zwar aus der Sicht jenes Sicherheitsbeamten, der den Passagier aus dem Flugzeug befördert hatte.

Verbal & körperlich ausfällig

So gibt der inzwischen suspendierte James Long an, dass der Passagier verbal und körperlich ausfällig geworden sei und wild mit den Armen um sich geschlagen hätte, bevor er das Gleichgewicht verlor und mit dem Mund auf einer Armlehne aufschlug.

Nach dem gewaltsamen Rauswurf des Passagiers David Dao aus einer überbuchten United-Airlines-Maschine war Anfang April Kritik an der Fluglinie laut geworden. Mehrere Videos, die von anderen Passagieren aufgenommen wurden, erhitzten zudem auf Social Media die Gemüter (mehr dazu hier).

In seinem Memo sagt Long, dass er ursprünglich die Order erhalten hätte, zwei Passagiere, die das Verlassen des Flugzeugs verweigerten, aus dem Flieger zu entfernen. Als er sich David Dao näherte, habe dieser "die Arme fest vor dem Körper verschränkt". Er habe daraufhin nach Dao gegriffen und ihn aus dem Sitz in Richtung Gang gehoben. Dann habe der Passagier seinen Arm weggeschlagen, die Balance verloren und sei mit dem Mund auf eine Armlehne gefallen. Long hätte Dao anschließend durch den Gang geschleift, weil dieser nicht aufstehen wollte.

Den Bericht habe er verfasst, weil er nach den Geschehnissen und der medialen Berichterstattung Angst um seinen Job gehabt hätte. Die Schilderung von Long deckt sich mit den Angaben des United-Chefs Oscar Munoz, der Dao kurz nach dem Vorfall als angriffslustig beschrieb. Später entschuldigte er sich allerdings für seine Äußerungen und sagte: "Niemand sollte jemals so behandelt werden."

In einem weiteren Bericht des Chicago Police Department, der ebenfalls am Montag publiziert wurde, steht geschrieben, dass Daos Gesicht auf der Armlehne aufgeschlagen sei, als die Sicherheitsbeamten des Flughafens ihn aus dem Flugzeug "eskortieren" wollten.

Über die genauen Verletzungen des Passagiers werden in beiden Berichten keine Aussagen getroffen. Unmittelbar nach dem Vorfall sagte Daos Anwalt aus, dass sein Mandant sich die Nase gebrochen, eine Gehirnerschütterung erlitten und zwei Zähne verloren hätte.

Streit um Kinderwagen eskalierte

Kürzlich ereignete sich ein neuer Zwischenfall an Bord einer Passagiermaschine in den USA, der ebenfalls für Empörung sorgte. Das bei Facebook ins Netz gestellte Video zeigt eine weinende Frau mit zwei Babys. Als ein männlicher Passagier sich einschaltet und der Frau zu Hilfe kommt, eskaliert ein Streit mit einem Flugbegleiter, wie das Video zeigt, das von einem weiteren Passagier aufgenommen wurde. Der Vorfall spielte sich beim Besteigen eines Flugzeugs von American Airlines ab, das von San Francisco nach Dallas fliegen sollte (mehr dazu hier).