Beschädigte Straße auf Chiloe

© REUTERS/STRINGER

Chile
12/25/2016

Erdbeben in Chile: Tsunami-Warnung aufgehoben

Das Erdbeben traf den Südwesten von Chile, eine zunächst ausgesprochene Tsunami-Warnung wurde wieder aufgehoben.

Vor der Küste von Chile hat sich am Sonntag ein heftiges Erdbeben ereignet. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 7,7 lag 40 Kilometer südwestlich der Stadt Quellon auf der Insel Chiloe, präzisierte die US-Erdbebenwarte USGS erste Meldungen.

Das Zentrum des Bebens lag demnach in 33 Kilometern Tiefe im Pazifik. Ursprünglich war von lediglich 15 Kilometern die Rede gewesen. Das Tsunami-Warnzentrum für die Pazifikregion auf Hawaii gab für fünf Regionen eine Tsunami-Warnung aus - diese konnte aber wieder aufgehoben werden. Ein Nachbeben, das zehn Minuten auf die ersten Erschütterungen folgte, erreichte eine Magnitude von 5,2. Dem chilenischen Zivilschutz zufolge kamen bei dem Beben keine Menschen ums Leben.

Chile liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring. An dem hufeisenförmigen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt, stoßen gleich mehrere Kontinentalplatten und ozeanische Platten aneinander. Weil sie ständig in Bewegung sind, wird Chile immer wieder von Erdstößen erschüttert. Im Februar 2010 waren durch ein Beben der Stärke 8,8 und einen anschließenden Tsunami in Chile mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen. Die damalige Schadenssumme belief sich auf umgerechnet rund 27 Milliarden Euro.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare