Chronik | Welt
24.02.2015

Mehrere Tote bei Schießerei in Restaurant

Bei einer der schlimmsten Bluttaten in der Geschichte Tschechiens tötet ein Amokläufer acht Menschen und sich selbst.

Ein offenbar psychisch erkrankter Mann hat am Dienstag in einem Restaurant in einer osttschechischen Kleinstadt mehrere Menschen erschossen und sich dann selbst getötet. Acht Menschen seien erschossen und mehrere weitere verletzt worden, sagte Innenminister Milan Chovanec. Das Blutbad erschütterte die Stadt Uhersky Brod. Kurz zuvor rief der Schütze bei einem Privatfernsehsender an.

Er soll gesagt haben: "Ich habe mit Leuten Probleme, die keiner löst, also kläre ich das selbst." Er fühle sich schikaniert, die Behörden würden dagegen nichts unternehmen. Man solle ein Fernsehteam nach Uhersky Brod schicken - er habe Waffen und Geiseln. "Er sprach mit leiser Stimme", sagte der Mitarbeiter des Senders, der sofort die Polizei alarmierte. Einigen Gästen gelang in Panik die Flucht, der Gaststättenbesitzer rettete sich mit einigen anderen durch die Hintertür und rief Polizei und Notarzt.

25 Schüsse

Ersten Ermittlungen zufolge soll der Todesschütze ein 62-Jähriger ohne Vorstrafen sein. Er war nach Angaben von Bürgermeister Patrik Kuncar "möglicherweise psychisch krank". Er stürmte demnach am Nachmittag in das Restaurant "Droujba", in dem rund 20 Gäste saßen, und eröffnete aus ungeklärtem Grund das Feuer. Zeugen berichteten von etwa 25 Schüssen.

Der Besitzer der Gaststätte, Pavel Karlik, zeigte sich erschüttert. "Er kam rein, zog eine kurze Waffe heraus und eröffnete das Feuer", sagt er. Zuerst habe er gedacht, es sei nur eine Gaspistole. "Aber als ich das Blut sah, war alles klar." Das erste Opfer sei die Kellnerin gewesen, sagt ein anderer Augenzeuge im Sender Ceska Televize ( CT). Ein schockierter Rettungsdienst-Mitarbeiter berichtete: Der Schütze habe direkt auf die Köpfe gezielt.

Bürgermeister Kuncar sagte dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Ceska Televize, der Täter habe sich selbst getötet. Medien hatten zunächst berichtet, er sei von einem Sonderkommando der Polizei erschossen worden, und die Polizei habe die Lage erst nach eineinhalb Stunden unter Kontrolle gebracht. Unter den Verletzten ist nach Polizeiangaben eine lebensgefährlich verletzte Frau, die ins Krankenhaus gebracht wurde.

Ungarisch Brod hat 18.000 Einwohner und liegt rund 300 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Prag. "Ich hätte niemals gedacht, dass so etwas hier passieren könnte, in diesem Restaurant, das ich so gut kenne", sagte Kuncar zu CT. Das Restaurant liegt im Zentrum der Stadt.