Chronik | Welt
29.05.2017

Tote Frau lag neben lebendem Neugeborenem

Die 38-Jährige wurde in einem Wald bei Dresden entdeckt. Während ihr Baby überlebt hat, wurde in Schwaben ein toter Säugling gefunden.

In einem Wald bei Dresden ist in einem Auto eine tote Frau mit ihrem lebenden Neugeborenen entdeckt worden. Passanten fanden die leblose Frau am vergangenen Mittwoch und alarmierten die Beamten, wie die Polizei in Dresden am Montag berichtete. Mit im Wagen befand sich ein kleiner Bub, der umgehend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dem Baby geht es den Angaben zufolge gut.

Den Ermittlungen zufolge hatte die 38-Jährige am Dienstagabend ihre Wohnung verlassen. "Noch ist unklar, ob sie plante, ihr Kind ohne Hilfe zur Welt zu bringen, oder ob sie plötzlich von Wehen überrascht wurde", schrieb die Zeitung Bild online.

Als die Frau auch am nächsten Tag nicht zurückgekehrt war, meldete ihr Lebensgefährte sie als vermisst. Eine Obduktion ergab, dass sie in Folge von Komplikationen bei der Geburt starb. Es gibt nach Polizeiangaben keine Hinweise für eine Fremdeinwirkung.

Getöteter Säugling in Schwaben gefunden

Ebenfalls in Deutschland ist bei einem Aussiedlerhof in Schwaben ein toter Säugling gefunden worden. Eine Obduktion ergab, dass das Mädchen getötet wurde, wie die zuständige Staatsanwaltschaft Ravensburg am Montag mitteilte. Das Kind wurde demnach am Samstag entdeckt.

Die Polizei geht davon aus, dass der Säugling im Bereich des abseits gelegenen Hofs im Ort Krauchenwies - eventuell in einem Auto oder an dort liegenden Strohballen - geboren wurde. Eine blutverschmierte kurze Jeanshose vom Tatort dürfte demnach von der unbekannten Mutter stammen.