Titanic: Auf Twitter geht sie nochmal unter...

PARAMOUNT PICTURES/20TH CENTURYFOR USE WITH FEATURE PACKAGE FOR SUNDAY DEC. 7--Actors and actresses portraying passengers of the Titanic row to safety aboard a lifeboat as the ill-fated ship sinks into the ocean in this scene from the movie "Titanic." Ope
Foto: PARAMOUNT PICTURES/20TH CENTURY Szene aus James Camerons Titanic-Verfilmung

Ob 3-D-Kino, Erinnerungsfahrt oder virtuell: Der Hype um das Kreuzfahrtschiff erreicht am 100. Jahrestag des Untergangs seinen Höhepunkt.

In Großbritannien, in den USA und auf hoher See haben am Samstag die Vorbereitungen zum großen Finale des Gedenkens an den Untergang der "Titanic" vor hundert Jahren begonnen. Der Luxusliner war am 14. April 1912 auf der Fahrt vom britischen Southhampton nach New York mit einem Eisberg kollidiert und gesunken. Mehr als 1500 Menschen starben. Der Untergang des damals größten und modernsten Passagierschiffs der Welt auf seiner Jungfernfahrt wurde über die Jahrzehnte zum Mythos.

Am historischen Abfahrtsort Southhampton versammelten sich am Samstag erneut viele Menschen, um der Opfer zu gedenken und an den Meilenstein der Schifffahrtsgeschichte zu erinnern.

Auch wer nicht selbst an Bord ist, kann die "letzten" Stunden auf dem Luxusliner hautnah erleben - via Twitter. Minutiös lässt sich das Geschehen bei „TitanicVoyage@TitanicRealTime“ verfolgen. „Es erreicht uns eine Meldung von der `Caronia` über mögliche schwimmende Eisberge. Nichts, um besorgt zu sein.“, heißt es dort etwa.

Belfast

Auch im nordirischen Belfast, wo die "Titanic" gebaut wurde und vom Stapel lief, erreichten die Gedenkfeiern ihren Höhepunkt. Bereits am Freitagabend wohnten 16.000 Menschen einem Gedenkkonzert bei. Am Samstag sollte ein Requiem an die Opfer erinnern. Mehr als 26.000 Interessenten rissen sich im Vorfeld um die 1000 Eintrittskarten. Auch Auftritte der Musiker Brian Ferry und Joss Stone wurden erwartet. In den USA sollte es ebenfalls Gedenkveranstaltungen geben.

Erinnerungsfahrt

Das am 8. April in Southhampton zu einer Erinnerungsfahrt aufgebrochene Kreuzfahrtschiff "Balmoral" mit mehr als 1300 Passagieren an Bord sollte im Laufe des Samstags exakt an der Stelle im Nordatlantik vor Neufundland ankommen, wo die "Titanic" einst sank. Zur Stunde des Untergangs am späten Samstagabend (Ortszeit) sollte ein Gedenkgottesdienst gefeiert werden.

(APA / sho) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?