Taylor Swift

© Deleted - 230970

China
07/22/2015

Taylor Swift und das 1989-Problem

Das Popsternchen verkauft Mode in China - mit einem Datum, das an einen der blutigsten Tage erinnert.

TS 1989 - für viele Chinesen erinnert diese Buchstaben- und Zahlenkombination an den puren Horror. Als im Juni 1989 ein Studentenprotest am Tiananmen Square zu einem Massaker geriet. Als Hunderte starben. Als China ein neues Trauma hatte.

Für den Nashville-Popstar Taylor Swift aber bedeutet es ein neues Standbein: Sie bringt bald in China ihre erste Modekollektion auf den Markt - Symbol dafür sind ihre Initialen und ihr Geburtstjahr. Auch Album und Tour tragen den Namen 1989. Verkauft werden die Kleidungsstücke über die lokalen Handelsgiganten JD.com und der Alibaba Gruppe.

Unbedacht könnte sie so in einen politischen Sog geraten, der Chinas Zensoren auf den Plan rufen könnte, wie der Guardian berichtet. Denn öffentliche Debatten, Gespräche auf sozialen Medien und Verwenden von Symbolen, die an das 1989er-Massaker erinnern, sind verboten. Geschweige denn, T-Shirts zu tragen, die den Schriftzug "TS 1989" zeigen. Ein Risiko für das Popsternchen mit der sonst so weißen Weste.

Ein Werbevideo, das auf Chinas größter Blogseite Weibo gepostet wurde, zeigt Swift, wie sie ihre Mode vorstellt und ihre Fans auf chinesisch grüßt. “Ni hao, ich bin es, Taylor Swift." Bisher haben die Zensoren jedenfalls noch nicht eingegriffen, die Linie kommt auch erst nächsten Monat auf den Markt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.