Chronik | Welt
16.03.2018

Straßenbahnunfall in Köln mit mehr als 40 Verletzten

Zwei Garnituren fuhren in einer Haltestelle aufeinander.

Bei dem Straßenbahn-Auffahrunfall in Köln mit mehr als 40 Verletzten ist einer der beteiligten Fahrer offenbar alkoholisiert gewesen. Ein Sprecher der Kölner Polizei bestätigte in der Nacht zum Freitag, dass ein Atemalkoholtest bei einem Fahrer positiv ausgefallen sei. Eine Blutprobe sei angeordnet worden.

Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) twitterten, die Polizei habe mitgeteilt, dass der Unfall unter Alkoholeinfluss des Fahrers der auffahrenden Bahn stattgefunden haben könnte. Eine Straßenbahn war am Donnerstagabend in der Kölner Innenstadt auf eine zweite, an einer Haltestelle stehende Bahn aufgefahren. In der Nacht sprach ein Polizeisprecher von 43 Verletzten - eine Person sei schwer verletzt.