Chronik | Welt
27.12.2017

St. Petersburg: Verletzte bei Explosion in Supermarkt

Ermittlungen wegen versuchten Mordes mit selbst gebautem Sprengsatz.

Bei einer Explosion in einem Supermarkt in St. Petersburg sind am Mittwoch mindestens vier Menschen verletzt worden. Wie die Polizei der zweitgrößten russischen Stadt mitteilte, ereignete sich die Explosion gegen 18.30 Uhr Ortszeit (16.30 Uhr MEZ) in einem Supermarkt nordöstlich des Stadtzentrums. Laut Staatsanwaltschaft wurden vier Verletzte ins Krankenhaus gebracht.

Der Vorfall werde als versuchter Mord eingestuft, hieß es in einer Erklärung der Staatsanwaltschaft. Zur Möglichkeit eines terroristischen Hintergrunds der Tat äußerte sich eine Sprecherin nicht. In dem Supermarkt sei ein selbst gebauter Sprengsatz detoniert. Dieser habe eine Sprengkraft von 200 Gramm TNT gehabt und sei mit "tödlichen Fragmenten" gefüllt gewesen. Russischen Nachrichtenagenturen zufolge ereignete sich die Explosion in einem Schließfach.

Ein Vertreter des Katastrophenschutzministeriums sagte der Nachrichtenagentur Interfax, am Explosionsort sei kein Feuer ausgebrochen. Alle Kunden seien aus dem Supermarkt in Sicherheit gebracht worden.