© Privat

Spott im Netz
12/02/2014

Tony Blairs "Weihnachtskarte aus der Hölle"

Der ehemalige britische Premier hat mit seiner unbeabsichtigt gruseligen Weihnachtspost Parodisten inspiriert.

Wie müssen bloß die anderen Fotos ausgesehen haben - die, die nicht veröffentlicht wurden?" Fragen wie diese stellen sich Nutzer auf Twitter und Facebook, seit Tony Blairs diesjährige Weihnachtsgrüße dort kursieren. Der ehemalige britische Premier überzeugt auf dem Bild nämlich mit einem höchst seltsamen, eingefrorenen Lächeln – und seine Frau Cherie sieht auch irgendwie verzerrt aus.

Gruselkabinett

„Bedrohlich merkwürdig“, „sagenhaft seltsam“ oder schlicht „gruselig“ waren weitere Attribute, die im Netz über die Bilder herumgingen. „Habt Angst. Vieeel Angst“, steht weiter zu lesen. Doch nicht nur Schauer jagen den Nutzern die Bilder über den Rücken, sie dienen auch als Quell der Inspiration – Tony und Cherie mit vertauschten Rollen, Tony Blair ersetzt durch Gordon Brown oder durch die Plastilinfigur Wallace aus der Comedy "Wallace & Gromit" sind die unterhaltsamen Ergebnisse (ein Best-Of finden Sie unten).

Der Spott über die Weihnachtspost ist für das Paar übrigens nichts Neues: Schon während Blairs Amtszeit wurde vielfach höhnisch angemerkt, dass zwar Cherie Blair auf den Aufnahmen immer gut ausgesehen hätte – die Kinder der beiden hätten allerdings oft in recht unbequemen und unvorteilhaften Posen dagesessen.

Das Best-Of der Parodien

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.