Chronik | Welt
18.07.2017

Somalia war gerade drei Wochen offline

Ein Schiff habe ein Untersee-Kabel zerstört, erklärten die Internetprovider des Landes.

Nach über drei Wochen ist in Somalia der Zugang zum Internet wieder möglich. Das Zentrum, der Süden und die Hauptstadt Mogadishu des krisen- und kriegsgebeutelten 12-Millionen-Einwohner-Landes waren vom Ausfall betroffen. Ein Handelsschiff hatte bei einem Unfall ein wichtiges Unterseekabel zerstört, erklärten die Internetprovicder.

Das Blackout verursachte Schätzungen zufolge etwa einen täglichen Schaden von 10 Millionen Dollar (ca. 8,5 Mio. Euro) in der ohnehin schwer angeschlagenen Wirtschaft des ostafrikanischen Landes. Es erschwerte auch die Hilfsleistungen für Millionen Menschen, die derzeit von einer Hungersnot betroffen sind.