Chronik | Welt
10.04.2017

Schüsse an US-Schule: Zwei Menschen getötet

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um Mord und Selbstmord handelt.

Bei der Schießerei an einer Volksschule im Westen der USA sind zwei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden die Schüsse am Montag in einem Klassenzimmer im südkalifornischen San Bernardino abgefeuert. Die Toten seien Erwachsene. Vermutlich handle es sich bei der Tat um einen Mord und anschließenden Suizid. Es gebe "keine weitere Gefahr".

Zwei weitere Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Bei ihnen handle es sich vermutlich um Schüler, teilte der örtliche Polizeichef Jarrod Burguan im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die restlichen Schüler seien zur Sicherheit in eine andere Schule gebracht worden.

In San Bernardino hatte im Dezember 2015 ein in den USA lebendes Ehepaar - laut FBI radikalisierte Muslime - 14 Menschen in einer sozialen Einrichtung erschossen. Der in den USA geborene Mann und seine aus Pakistan stammende Frau starben im Kugelhagel der Polizei.