Chronik | Welt
06.11.2015

Schlammlawine fordert mindestens 17 Tote

Nach einem Dammbruch im Südosten Brasiliens strömte eine giftige Schlammlawine in ein Dorf.

Nach einem Dammbruch ist im Südosten Brasiliens eine giftige Schlammlawine in ein Dorf geströmt und hat dort mindestens 17 Menschen in den Tod gerissen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden bei dem Unglück mindestens 50 weitere Menschen verletzt. Demnach brach aus zunächst ungeklärter Ursache ein Abwasserbecken mit giftigen Abfällen der Bergbaufrima Samarco.

Der Chef einer örtlichen Gewerkschaft, Ronaldo Bento, sagte, durch den Dammbruch habe sich eine giftige Schlammlawine über 20 Kilometer in ein Tal ergossen. Dabei erreichte sie das 600 Einwohner zählende Dorf Bento Rodrigues und begrub zahlreiche Häuser unter sich. Der FernsehsenderGlobo zeigte Aufnahmen vom Unglücksort; die Häuser waren teils bis zum Dach im roten Schlamm versunken.