© EPA

San Francisco
06/28/2014

Schutznetz soll Selbstmordrate reduzieren

Seit 1937 stürzten sich 1.400 Menschen von der Golden Gate Bridge - 2014 waren es bereits 46 Suizide.

Die berühmte Golden Gate Bridge in San Francisco soll Medienberichten zufolge eine Art Schutznetz bekommen, um potenzielle Selbstmörder abzuhalten. Es sei eine Einigung über die Finanzierung des millionenschweren Projektes erzielt worden, berichteten am Freitag mehrere US-Medien. Auf beiden Seiten der Brücke solle ein sechs Meter hohes Netz angebracht werden.

Brücke wurde 1937 eröffnet

Die Barriere gegen Selbstmordversuche solle im Jahr 2018 fertig sein, berichtete unter anderem der lokale Ableger des Fernsehsenders NBC. Die Golden Gate Bridge gilt als Symbol von San Francisco. Sie wurde 1937 eröffnet, seitdem stürzten sich den Medienberichten zufolge gut 1.400 Menschen von der Brücke in den Tod. Allein im vergangenen Jahr habe es 46 Suizide gegeben.

Die Kosten für das nun geplante Schutznetz belaufen sich den Medienberichten zufolge auf rund 76 Millionen Dollar (knapp 56 Millionen Euro). Die Straßen- und Transportbehörde von San Francisco habe am Freitag eingewilligt, einen Teil davon zu übernehmen. Der andere Teil solle aus den Kassen des Bundesstaates Kalifornien kommen.

Die weltberühmte Brücke in Bildern

dapdFile - In an Oct. 25, 1935 file photo, workers complete the catwalks for the Golden Gate Bridge, prior to spinning the bridge cables during construction in San Francisco. The bridge was heralded as an engineering marvel when it opened in 1937. It was

dapdFile - In this May 27, 1937 file photo, military biplanes fly between the towers of the Golden Gate Bridge as pedestrians walk across the span during opening ceremonies in San Francisco. The bridge was heralded as an engineering marvel when it opened

dapdFILE - In this Dec. 14, 2011 file photo, University of Richmond students Ana Galan, bottom left, and Jorge Mallen, both from Spain, take pictures as fog rolls past the Golden Gate Bridge in San Francisco. on Monday, Jan. 9, 2012, the City launched a

USA CALIFRONIA WEATHER

REUTERSThe South Tower of the Golden Gate Bridge is seen in San Francisco, California May 25, 2012. The iconic landmark will observe its 75th anniversary with celebrations scheduled on Sunday. REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES - Tags: SOCIETY)

dapdThe Phoenix fireboat sprays plumes of water as part of the Golden Gate Bridges 75th anniversary celebration on Sunday, May 27, 2012, in San Francisco. The commemoration included a vintage boat parade and a fireworks display slated for the evening. (Fo

dapdFile - In this May 24, 1987 file photo, a crowd estimated at several hundred thousand jams the deck of the Golden Gate Bridge in San Francisco during a walk to celebrate the 50th anniversary of the bridge. The bridge was heralded as an engineering mar

In this image provided by Solar Impulse, the sun-p…

Emirates Team New Zealand, right, trails Oracle Te…

REUTERSThe Golden Gate Bridge is seen surrounded in fog in San Francisco, California May 8, 2012. REUTERS/Robert Galbraith (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT CITYSPACE SOCIETY)

Trauriges Jubliäum 1995

Auf der Brücke haben sich seit ihrem Bau im Jahre 1937 tausend Menschen das Leben genommen. Die US-Autobahnpolizei hatte die offizielle Zählung der Selbstmorde 1995 eingestellt, um Selbstmördern den Anreiz zu nehmen, als tausendster Suizid in die Geschichte einzugehen. Ganz verhindern konnte es die Polizei nicht. Nach inoffiziellen Angaben war der 1000. Selbstmörder ein 25-jähriger Mann, der sich am 3. Juli 1995 von der 66 Meter hohen Brücke in die Fluten stürzte.

T-Shirt mit Aufschrift

Der erste Selbstmord hatte sich bereits drei Wochen nach der Eröffnung der berühmten Brücke ereignet. Als sich bis 1973 insgesamt 499 Menschen das Leben genommen hatten, verdreifachte die Polizei ihre Kontrollen und nahm binnen weniger Tage 14 Personen fest, unter ihnen einen Mann, der ein T-Shirt mit der Aufschrift "500" trug.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.