epa03831248 (FILE) A file photograph showing a group wearing safety helmets and protective clothing monitor working at the Fukushima nuclear plant, Japan 12 June 2013 as TEPCO work on the removal of spent fuel from the plant's Unit 4 during the decommissioning process. According to media reports on 20 August 2013 about 300 tons of radioactive water leaked from storage tanks at a damaged nuclear power plant in Japan, the operator said. Tokyo Electric Power Co (TEPCO) said it had not identified the source of the leak at its Fukushima Daiichi plant, and conceded that the toxic water had likely flowed into the soil. EPA/Noboru Hashimoto / POOL

© APA/Noboru Hashimoto / POOL

AKW Fukushima
08/20/2013

Radioaktiv verseuchtes Wasser ausgelaufen

Das Wasser soll aus einem Überlauf-Tank ausgetreten sein.

Am japanischen Katastrophenreaktor Fukushima sind einmal mehr Wasserlacken mit extrem hohen Radioaktivitätswerten entdeckt worden. Insgesamt sollen schätzungsweise 300 Tonnen radioaktives Wasser aus einem Tank in der havarierten Atomanlage ausgetreten sein. Auch am Dienstag sei das Leck zunächst nicht zu schließen gewesen, erklärten Tepco und die japanische Atomaufsichtsbehörde NRA. Das verseuchte Wasser sei aber wohl nicht ins Meer gelangt. Es sei mit 80 Millionen Bequerel Strahlung pro Liter belastet. Die für atomare Sicherheit zuständige japanische Aufsicht stufte den Vorfall als sicherheitsrelevant ein, wie ein Sprecher der Behörde sagte.

Zwar erhielt der Vorfall auf der internationalen Skala (Ines) die zweitniedrigste Bewertung. Es ist aber das erste Mal seit der Atomkatastrophe im März 2011, dass die Behörde sich veranlasst sah, ein atomares Ereignis auf der Skala zu bewerten. Die Katastrophe von Fukushima erhielt damals die höchstmögliche Stufe 7. In dem Atomkraftwerk 200 Kilometer nördlich von Tokio gab es im Frühjahr vor zwei Jahren nach einem Erdbeben und einem Tsunami eine Kernschmelze. Tepco war wegen seines Krisenmanagements heftig in die Kritik geraten. Auch wurde der Firma vorgeworfen, das Ausmaß der Katastrophe zu vertuschen und die Öffentlichkeit nur häppchenweise zu informieren. Jüngst hatte Tepco eingeräumt, dass radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer fließe.

Die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete unterdessen unter Berufung auf Angaben von Tepco, dass das ausgetretene Wasser in einer Höhe von 50 Zentimetern eine Strahlendosis von 100 Millisievert pro Stunde abgebe. Dies entspräche der Obergrenze für die Strahlenbelastung für Mitarbeiter in atomaren Einrichtungen für einen Zeitraum von fünf Jahren. Tepco wies die Darstellung zurück.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.