© Youtube/Screenshot

Polen
08/14/2016

Ist der mysteriöse Nazi-Zug nur mit Panzern beladen?

Ab Dienstag wird gegraben, das Ergebnis könnte aber enttäuschend ausfallen.

Rund um die Stadt Walbrzych in Polen steigt die Aufregung. Das Gelände, wo die Grabungsarbeiten nach dem ominösen Nazi-Panzerzug stattfinden sollen, wurde großräumig abgesperrt.

Auf einer eigens eingerichteten Internetseite informierte das Team um die Hobby-Historiker Piotr Koper und Andreas Richter am Wochenende über den erfolgreichen Verlauf der Vorbereitungsarbeiten. Am Dienstag (16.8.) sollen die eigentlichen Grabungsarbeiten beginnen. Die Zeit bis dahin zählen die Schatzsucher auf ihrer Homepage im Sekundentakt herunter.

Während sie damit einerseits Spannung aufbauen, relativieren sie andererseits die Erwartungen bezüglich des angeblich in einem Tunnelsystem zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych zu findenden "Nazi-Goldzuges".

Es gebe zwar keine Zweifel, dass die abrückenden Nazis an der Stelle etwas vergraben hätten, was auf geothermischen Sondierungen als Zug erkennbar sei. Es müsse sich dabei aber nicht, wie eine Legende behauptet, um verstecktes Gold handeln, mutmaßt die deutsche Pressesprecherin Christel Focken auf einer der Videopräsentationen des Grabungsprojekts: „In Wirklichkeit ist es ein Zug, der mit Panzern beladen ist.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.