Wer in einem instabilen Land lebt - wie diese Kind in Bagdad im Irak - hat wenig Hoffnung auf Besserung in naher Zukunft.

© Reuters/AHMED JADALLAH

Pew Research Center
07/09/2015

Globale Armut hat sich in zehn Jahren halbiert

Zwischen 2001 und 2011 von 29 auf 15 Prozent. Doch globale Mittelschicht wächst nur langsam.

Krieg, Verfolgung, Terrorismus und Katastrophen dominieren die Schlagzeilen in der globalen Berichterstattung. Doch es gibt auch positive Nachrichten: Der Kampf gegen Armut hat laut einer Studie im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends Fortschritte gemacht.

Von 2001 bis 2011 habe es "einen historischen Rückgang der globalen Armut" gegeben, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie des US-Instituts Pew Research Center.

Der Anteil der Weltbevölkerung, die mit weniger als zwei Dollar (1,82 Euro) pro Tag auskommen muss und daher als "arm" eingestuft wird, sei in dem Zeitraum von 29 auf 15 Prozent zurückgegangen. Allerdings erreichten die meisten Aufsteiger nur die nächsthöhere Einkommensstufe von zwei bis zehn Dollar täglich. Ein solches niedriges Einkommen hatten der Studie zufolge 2011 insgesamt 56 Prozent der Weltbevölkerung. 2001 waren es demnach 50 Prozent gewesen.

Zähes Wachstum der Mittelschicht

Der Anteil der Menschen mit mittlerem Einkommen und Einkommen im oberen mittleren Bereich zwischen zehn und 50 Dollar stieg der Untersuchung zufolge im gleichen Zeitraum von 14 auf 22 Prozent. Die Bemühungen, weltweit eine stabile Mittelschicht zu etablieren, kämen aber nur langsam voran, konstatierte das Forschungsinstitut.

Grafik: Einkommen, unterteilt in Klassen

Den größten Zuwachs an Aufstiegen aus der Armut in die Mittelschicht waren laut Pew Research in China, Südamerika und Osteuropa festzustellen. In Indien, Südostasien und Zentralamerika habe sich die Mittelschicht hingegen kaum vergrößert.

9 von 10 Reichen im Westen

Trotz der Fortschritte sieht das Pew Research Center weiter Handlungsbedarf. Die Kluft zwischen den Lebensbedingungen der Industrieländer und der Schwellen- und Entwicklungsländer habe sich im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts "kaum verkleinert". 2001 hätten 91 Prozent der reichsten Menschen der Welt in Nordamerika und Europa gelebt, 2011 lag der Anteil den Angaben zufolge bei 87 Prozent.

Zur Studie auf der Website des Pew Research Center

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.