Omar Mateen

© REUTERS/HANDOUT

USA
06/22/2016

Orlando-Attentäter soll homosexuell gewesen sein

In einem Interview outet sich ein Mann als angeblicher Liebhaber von Omar Mateen.

Ein Mann hat in einem Interview angegeben, er sei Liebhaber des Attentäters von Orlando gewesen, der in einem Klub für Homosexuelle 49 Menschen getötet hatte. Der mit "Miguel" bezeichnete Mann sagte dem Sender Univision, Mateen sei zu 100 Prozent homosexuell gewesen. Er sei sich ganz sicher, dass Mateens Motiv Rache aus Zurückweisung gewesen sei und nicht Terrorismus. Das habe er auch dem FBI gesagt.

Univision berichtete am Mittwoch, das FBI habe bestätigt, dass der Mann drei Mal mit ihnen gesprochen habe. Der Mann sagte, er empfinde es als seine Pflicht als Staatsbürger und Homosexueller, nun diese Angaben zu machen.

Omar Mateen hatte in der Nacht zum Sonntag im Homosexuellenklub "Pulse" 49 Menschen erschossen und 53 verletzt, ehe er von der Polizei getötet wurde. Der Club wird von sehr vielen Latinos besucht. Die meisten Opfer waren Latinos. Der spanischsprachige Sender Univision ist eines der wichtigsten Medien für Latinos in den USA.

Die Mutmaßung, Mateen sei möglicherweise homosexuell, kam bereits kurz nach dem Attentat auf. Mateen hatte sich in Anrufen bei der Polizei während der Tat auf die Terrormiliz Islamischer Staat berufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.