Chronik | Welt
02.08.2017

Migrations-Gegner verwechseln Bussitze mit Frauen in Burkas

Norwegische Facebook-User glauben auf dem Foto Terroristen zu sehen – ihr Fauxpas geht nun um die Welt.

"Tragisch" steht darunter, "schrecklich", und "die könnten Bomben tragen": Dass User der norwegischen Facebook-Gruppe Fedrelandet viktigst, übersetzt „Vaterland zuerst“, auf einem Foto eindeutig mehrere Burka-Trägerinnen identifizierten, sorgt für viel Gelächter im Netz. Denn: Das Foto zeigt Bussitze.

Die Aufnahme selbst kursiert schon seit Längerem. Der norwegische Journalist Johan Slåttavik, der sich einen "kleinen Scherz" erlauben wollte, wie er sagt, postete sie in der Gruppe und fragte: „Was denken Menschen über dieses Foto?“ Die Antworten sind freilich entlarvend. „Das könnten Terroristen mit Waffen sein“, schreibt einer über die Sitze, „das sieht wirklich angsteinflößend aus. Das sollte verboten werden“, ein anderer.

Sozialexperiment

Öffentlich machte die Debatte der ehemalige norwegische Politiker Sindre Beyer. Er entdeckte das Posting in der geschlossenen Gruppe, fertigte Screenshots davon an und machte so das Sozialexperiment öffentlich. „Das passiert, wenn man ein Foto von leeren Sitzen in einer braunen Facebook-Gruppe teilt“, schreibt er. „Fast jeder glaubt, darauf seien mehrere Burkas zu sehen.“

In einem Interview mit al-Jazeera sagte er, die Verwirrung der Mitglieder sei darauf zurückzuführen, dass diese so sehr von ihren Vorurteilen getrieben seien – sie würden nur sehen, was sie sehen wollen. Er habe zwar zuerst gelacht, aber eigentlich sei die ganze Sache sehr traurig – und Furcht einflößend.

Grenze zwischen Kritik und Rassismus

Slåttavik, der Urheber des Posts, sagte er sei fasziniert von sozialen Mechanismen. Er habe mit der Aktion die Grenzen zwischen legitimierter Kritik an Einwanderung, blindem Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufzeigen wollen: „Ich glaube, das habe ich mit diesem kleinen Scherz hinbekommen“, lautet sein Fazit.