Sara und Benjamin Netanyahu

© Deleted - 1121694

Israel
02/10/2016

Netanyahu muss Hausmeister 39.000 Euro zahlen

Der ehemalige Angestellte war von der Frau des israelischen Premiers schlecht behandelt worden.

Bitteres Urteil für die Netanyahus. Der frühere Hausmeister des israelischen Premiers hat eine Klage gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber gewonnen. Meni Naftali müsse nach einer Entscheidung des Jerusalemer Arbeitsgerichts mit umgerechnet 39.000 Euro entschädigt werden, berichtete die Nachrichtenseite "ynet" am Mittwoch. Sara Netanyahu habe den Angestellten schlecht behandelt. Im Urteil war die Rede von "übertriebenen Forderungen, Beleidigungen, Demütigungen und Wutausbrüchen" der First Lady. Auch andere frühere Angestellte hatten ihr Verhalten als tyrannisch beschrieben. Sie selbst wies alle Vorwürfe zurück.

Die Polizei hat Sara Netanyahu in den vergangenen Monaten zudem wegen Vorwürfen vernommen, sie habe öffentliche Gelder verschwendet. Israels damaliger Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hatte vor einem Jahr eine Untersuchung von Verschwendungsvorwürfen gegen Netanyahu und seine Frau angeordnet.

Sara Netanyahu wird unter anderem verdächtigt, Ausgaben im Privathaus der Netanyahus in der Küstenstadt Caesarea auf Staatskosten abgerechnet zu haben. Beispielsweise besteht der Verdacht, Netanyahu habe Gartenmöbel offiziell für den Amtssitz in Jerusalem gekauft, sie dann aber de facto im Privathaus aufgestellt. Sie steht zudem im Verdacht, jahrelang Flaschenpfand in die eigene Tasche gesteckt zu haben, anstatt es an den Staat zurückzuzahlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.