Chronik | Welt
31.10.2017

Nach Zwangsheirat: Frau vergiftet versehentlich 27 Menschen

Die Pakistanerin wollte eigentlich nur ihren Ehemann töten. Dabei starben aber 13 Menschen, 14 wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Eine zwangsverheiratete Pakistanerin soll ihren Ehemann und zwölf seiner Verwandten mit vergifteter Milch getötet haben. Nach Polizeiangaben vom Dienstag wollte sie eigentlich nur ihren Mann vergiften. In einem Joghurtgetränk wurde die Milch demnach allerdings auch seiner Familie gereicht. Die Polizei nahm die Frau, ihren mutmaßlichen Liebhaber und dessen als Komplizin verdächtigte Tante fest.

Die Frau hatte das Gift vergangene Woche in die Milch ihres Mannes gemischt, die er jedoch nicht trank. Daraufhin sei die vergiftete Flüssigkeit in eine große Menge Lassi, ein südasiatisches Joghurtgetränk, geraten und seiner Familie serviert worden. Den Polizeiangaben zufolge wurden mindestens 13 Menschen getötet, 14 weitere wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Täterin wurde zwangsverheiratet

Die Pakistanerin war im September in der Muzaffargarh-Region in der zentralpakistanischen Provinz Punjab zwangsverheiratet worden. Zwangs- und Kinderehen sind im konservativen Pakistan üblich, besonders in ländlichen und armen Gegenden.