El Capitan: Kurz nach einem Felssturz.

© Deleted - 2285265

US-Nationalpark
09/29/2017

Nach Tod von Kletterer in Yosemite: Erneut Felssturz

Insgesamt seien seit Mittwoch schätzungsweise sieben Felsbrocken von der weißen Granitwand abgegangen.

Nach dem tödlichen Felssturz am weltberühmten Kletterfelsen El Capitan im kalifornischen Yosemite-Nationalpark ist erneut ein riesiger Felsbrocken abgegangen. Wie der Nationalpark am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, ist dabei ein Mensch verletzt worden. Wegen der Trümmer des Felsbrockens musste die Straße auf der Nordseite des Bergs geschlossen werden.

Der Felsbrocken soll noch größer gewesen sein als am Tag zuvor, als bei einem ersten Sturz an der bei Kletterern beliebten "Wasserfall-Route" ein Bergsteiger ums Leben kam und eine Frau verletzt wurde.
Insgesamt seien seit Mittwoch schätzungsweise sieben Felsbrocken von der weißen Granitwand des 2.300 Meter hohen El Capitan abgegangen. Vor 18 Jahren kam dabei das letzte Mal ein Mensch ums Leben. Der Nationalpark Yosemite soll den Angaben zufolge nicht gesperrt und für Besucher weiterhin offen bleiben.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.