Chronik | Welt
12.07.2017

Münchner Oktoberfest: Polizei setzt auf Bodycams

Heuriges Sicherheitskonzept für die "Wiesn" vorgestellt.

Eine optimierte Videoüberwachung, Bodycams und ein interner Messengerdienst für Polizisten sollen das Oktoberfest in diesem Jahr noch sicherer machen. Insgesamt habe sich das Sicherheitskonzept für die Wiesn von 2016 mit einer Umzäunung des Festgeländes, Zugangskontrollen und einem Verbot großer Taschen bewährt, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann am Mittwoch im Landtag.

"Wir wollen die Wiesn nicht zu einer Festung ausbauen"

"Wir wollen die Wiesn nicht zu einer Festung ausbauen." Aber es wäre unverantwortlich, die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus nicht ernst zu nehmen. Wie schon im Vorjahr sollen voraussichtlich 600 Polizeibeamte auf der Wiesn im Einsatz sein.