Chronik | Welt
18.10.2017

München: Mann mit 6,52 Promille zusammengebrochen

Der Mann lag orientierungslos am Boden. Er wurde zur Ausnüchterung in eine Klinik gebracht.

Mit einem kaum vorstellbaren Atemalkoholwert von 6,52 Promille ist ein 61-Jähriger am Münchner Hauptbahnhof zusammengebrochen. Wie die Bundespolizei in der bayerischen Landeshauptstadt am Mittwoch mitteilte, wurden Beamte am Dienstagnachmittag zu dem Mann aus Sachsen gerufen, der orientierungslos am Boden lag.

"Der sichtlich Alkoholisierte wurde zur nahen Wache verbracht, eine alleinige Weiterreise war nicht mehr möglich", hieß es. "Bei der Messung des Atemalkoholwertes staunten die Beamten nicht schlecht - 3,26 Milligramm pro Liter, was umgerechnet einen Wert von 6,52 Promille entspricht", erklärte die Bundespolizei. Der Mann wurde zunächst in Gewahrsam genommen - ein Arzt veranlasste dann, ihn zur Ausnüchterung in eine Klinik zu bringen. Der Mann habe angegeben, "lediglich 'eine Maß' getrunken zu haben", hieß es. Möglicherweise habe er aber "nur das zuletzt konsumierte Bier in Erinnerung" gehabt.