Starkregen in Indonesien

© REUTERS/ANTARA FOTO

Indonesien
06/19/2016

Mindestens 24 Tote bei Erdrutschen in Indonesien

In der Provinz Zentraljava werden nach starken Regenfällen zwei Dutzend Menschen vermisst.

Durch Überschwemmungen und Erdrutsche nach Regen sind in Indonesien seit Samstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Sonntag mitteilten, galten mehr als zwei Dutzend Menschen als vermisst. In der Provinz Zentraljava auf der Insel Java zerstörten Schlammlawinen dutzende Häuser. Autos wurden von den Wassermassen weggespült.

Lokale Fernsehsender zeigten Bilder von Hausbewohnern, die vor der braunen Flut Zuflucht auf ihren Dächern suchten. Rettungskräfte und Suchtrupps durchkämmten Dörfer auf der Suche nach Vermissten. Im vergangenen Monat hatten heftige Regenfälle und Sturzfluten an einem bei Touristen beliebten Wasserfall bei Sibolangit auf der Insel Sumatra einen Erdrutsch ausgelöst, der 15 Studenten in den Tod riss.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.