© rts

USA
06/18/2016

Mord in Chicago soll live gestreamt worden sein

Polizeisprecherin: "Bei der Person in dem Video handelt es sich um das Opfer."

Ein Mann ist in der US-Großstadt Chicago erschossen worden, während er ein Livevideo von sich gemacht haben soll. Der 28-Jährige wurde am Mittwoch mit je einer Schusswunde in Kopf und Hals aufgefunden und im Krankenhaus für tot erklärt, wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. Sie bestätigte, dass es ein Video gibt, das mit der Tat in Verbindung steht.

Auf Facebook gestreamt

"Bei der Person in dem Video handelt es sich um das Opfer", sagte sie. Zunächst ist in dem Video eine Frau zu sehen. Anschließend filmt sich der Mann selbst. Er spricht darüber, dass es sehr heiß sei. Dann fallen Schüsse, er bricht zusammen. Menschen schreien. Jemand ruft: "Holt die Polizei." Mehrere US-Medien berichteten, die Sequenz sei live bei Facebook gestreamt worden. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte dies dem Sender CNN. Das Video war auch am Freitag noch in dem Netzwerk zu finden.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Schon im April soll ein Mann in Chicago angeschossen worden sein, während er einen Livestream von sich machte. Die Polizei untersucht, ob die Tat vom Mittwoch mit Bandenkriminalität in Verbindung steht. Chicago ist berüchtigt für die hohe Zahl an Schießereien.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.