┬ę rts

USA
06/18/2016

Mord in Chicago soll live gestreamt worden sein

Polizeisprecherin: "Bei der Person in dem Video handelt es sich um das Opfer."

Ein Mann ist in der US-Gro├čstadt Chicago erschossen worden, w├Ąhrend er ein Livevideo von sich gemacht haben soll. Der 28-J├Ąhrige wurde am Mittwoch mit je einer Schusswunde in Kopf und Hals aufgefunden und im Krankenhaus f├╝r tot erkl├Ąrt, wie eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. Sie best├Ątigte, dass es ein Video gibt, das mit der Tat in Verbindung steht.

Auf Facebook gestreamt

"Bei der Person in dem Video handelt es sich um das Opfer", sagte sie. Zun├Ąchst ist in dem Video eine Frau zu sehen. Anschlie├čend filmt sich der Mann selbst. Er spricht dar├╝ber, dass es sehr hei├č sei. Dann fallen Sch├╝sse, er bricht zusammen. Menschen schreien. Jemand ruft: "Holt die Polizei." Mehrere US-Medien berichteten, die Sequenz sei live bei Facebook gestreamt worden. Eine Sprecherin des Unternehmens best├Ątigte dies dem Sender CNN. Das Video war auch am Freitag noch in dem Netzwerk zu finden.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art: Schon im April soll ein Mann in Chicago angeschossen worden sein, w├Ąhrend er einen Livestream von sich machte. Die Polizei untersucht, ob die Tat vom Mittwoch mit Bandenkriminalit├Ąt in Verbindung steht. Chicago ist ber├╝chtigt f├╝r die hohe Zahl an Schie├čereien.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.