Chronik | Welt
28.06.2017

Eine Krähe bedroht kanadische Briefträger

Ein besonders angriffslustiger Vogel treibt die Post in Vancouver zur Verzweiflung. Krähe "Canuck" hat sogar einen eigenen Twitter-Account.

Die kanadische Post hat vorübergehend vor einer angriffslustigen Krähe kapituliert. Nach wiederholten Attacken auf Briefträger in Vancouver wurde die Auslieferung dort zeitweilig eingestellt, sagte Post-Sprecher Phil Legault. Die Sicherheit der Angestellten sei von "größter Wichtigkeit".

Die Krähe griff demnach bereits mehrfach Briefträger an, die Briefe in drei Häuser in einem Wohngebiet im Osten der westkanadischen Metropole zustellen wollten. Örtlichen Medien zufolge erlitt einer der Mitarbeiter bei eine Attacke aus der Luft eine blutende Wunde.

Bekannte Krähe mit Twitter-Account

Die Krähe namens Canuck - einer umgangssprachlichen Bezeichnung für Kanadier - ist in Vancouver alles andere als eine Unbekannte. Sie wurde in der Vergangenheit bereits beim U-Bahn-Fahren beobachtet sowie beim Versuch, in einem Fast-Food-Restaurant ein Frühstück zu stehlen. Außerdem soll Canuck auch für die Entwendung eines Messers von einem Tatort verantwortlich sein.

Über die neuesten Nachrichten zu "Canuck the Crow" wird sogar auf einem eigenen Twitter-Account der Krähe berichtet.

Snoop und die Krähe mit Fußfessel

Anfang des Jahres teilte der US-amerikanische Kult-Rapper Snoop Dogg auf Twitter ein Meme mit der schillernden Krähe und folgendem Text: "Du weißt, dass es eine schlechte Gegend ist, wenn du einen Vogel mit Fußfessel und einem Messer herumlaufen siehst." Mit Fußfessel ist hier scherzhaft jenes rote Plastikbändchen gemeint, das Canucks Erkennungszeichen ist.

Bewohner sollen Post selbst abholen

Nachdem die Krähe nun in Teilen Vancouvers für eine Unterbrechung der Postzustellung gesorgt hat, sollen die betroffenen Bewohner ihre Post nun vorerst selbst abholen.

Die Auslieferung wird dem Post-Sprecher zufolge so schnell wie möglich wieder aufgenommen, "wenn es sicher ist".