Chronik | Welt
13.06.2017

Kolumbien: Männer schließen erste "Dreier-Ehe"

"Wir leben die Vielliebe", so einer der frisch Vermählten. Homo-Ehe im südamerikanischen Land seit dem Vorjahr erlaubt.

In Kolumbien haben drei Männer offiziell die erste "Dreier-Ehe" des Landes geschlossen. In der Stadt Medellin wurde der besondere Dreierbund fürs Leben am Montag notariell beglaubigt. "Wir leben zusammen, teilen Haus, Bett, alles. Wir leben die Vielliebe (Polyamorie)", sagte einer der Männer dem Radiosender Caracol.

Eigentlich seien sie sogar vier Partner gewesen, die seit vier Jahren diese besondere Liebesbeziehung zueinander pflegten - aber der vierte Mann starb an Krebs. Bei der Feier des Dreier-Bundes wurde an ihn besonders erinnert.

Homo-Ehe seit 2016 erlaubt

Gegen starken Widerstand der Kirche hatte das Verfassungsgericht 2016 die Homo-Ehe in Kolumbien zugelassen.