Chronik | Welt
08.12.2017

Kleinflugzeug in Niedersachsen vermisst

Die mögliche Absturzstelle befindet sich in schwer zugänglichem Gebiet.

Im norddeutschen Bundesland Niedersachsen wird seit Freitagnachmittag ein Kleinflugzeug vermisst. Die Verbindung zum Tower in Braunschweig sei plötzlich abgebrochen, teilte die Polizei mit. Die letzte bekannte Position der in Osnabrück gestarteten Maschine soll demnach im Bereich Hessisch Oldendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont gewesen sein.

Noch keine konkreten Hinweise

Die Polizei befürchtet, dass das Sportflugzeug abgestürzt ist. Konkrete Hinweise darauf gebe es aber bisher nicht. Als mögliches Absturzgebiet werde der Bereich des Süntel-Höhenzugs vermutet - ein teilweise sehr unzugängliches Waldgebiet mit Felsklippen, Einschnitten und Steinbrüchen. Feuerwehr, Polizei und weitere Rettungsdienste konzentrierten sich auf dieses Gebiet, hieß es.

Aufgrund der Wetterlage mit bevorstehendem Eisregen und einer Schneeschauerfront konnte zunächst kein Hubschrauber eingesetzt werden, später habe es dann aber doch einen Hubschraubereinsatz gegeben, teilte die Polizei Hameln im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Das Suchgebiet sei ausgeweitet worden, überdies versuchten die Einsatzkräfte, das Handy des 78-jährigen Piloten zu orten.