Chronik | Welt
19.01.2018

Kanada: Angestellte sollen in Burger-King-Filiale gewohnt haben

Betreiber des Fast-Food-Restaurants weist Anschuldigungen zurück.

Eine Burger-King-Filiale in Kanada diente Beschäftigten offenbar auch als Unterkunft: Bei einem nicht angekündigten Besuch fanden staatliche Gesundheitsinspektoren in der Filiale in der Stadt Lethbridge im Bundesstaat Alberta Matratzen und "weitere Haushaltsgegenstände", wie aus ihrem Bericht hervorgeht.

Das Arbeitsministerium in Alberta reagierte besorgt: "Niemand sollte an seinem Arbeitsplatz unangemessen behandelt werden, egal wo er herkommt", sagte Ministerin Christina Gray der Zeitung "Herald".

Bei den Beschäftigten, die offenbar in der Burger-Braterei wohnten, habe es sich um "ausländische" Angestellte gehandelt, heißt es in dem Bericht. Der Gesundheitsdienst von Alberta ordnete die sofortige Entfernung der Matratzen an. Ein Besuch am Mittwoch habe gezeigt, dass die Anordnung befolgt worden sei.

Burger King erklärte dem Zeitungsbericht zufolge, der Betreiber der Filiale, die Sadiq Holding, habe versichert, die Anschuldigungen träfen nicht zu.