Chronik | Welt
07.03.2018

Japanischer Vulkan spuckt kilometerhohe Aschewolken

Der Shinmoedake ist seit Tagen wieder aktiv.

Nach heftigen Eruptionen des japanischen Vulkans Shinmoedake haben die Behörden die Anrainer zur Vorsicht aufgerufen. Der Vulkan spuckte am Mittwoch bis zu drei Kilometer hohe Aschewolken aus, wie der japanische Wetterdienst meldete. Aufnahmen zeigten Lava und dicke graue Wolken über dem Kegel des Shinmoedake. Anrainer wurden aufgefordert, sich dem Vulkan nicht zu nähern.

Nach jahrelanger Ruhe ist der Shinmoedake seit einigen Tagen wieder aktiv, die Vulkanologen zählten Dutzende Eruptionen. Verletzt wurde bisher niemand. Japan liegt auf dem so genannten Pazifischen Feuerring, immer wieder kommt es zu Vulkanausbrüchen und Erdbeben. Im Jänner war ein Soldat bei einem Vulkanausbruch nordwestlich von Tokio ums Leben gekommen