Police armoured vehicles stand in a side street during a hostage situation, in Ingolstadt August 19, 2013. A man has taken several people hostage in the townhall of Ingolstadt, just hours before Chancellor Angela Merkel was due to hold a speech in front of the building in the southern German city, police said on Monday. Police added the man said he was armed, and they were in contact with him by telephone, although he had not yet made any demands. There was no sign of a connection with Merkel's visit, they added. Authorities evacuated the building and closed off part of the town. REUTERS/Michael Dalder (GERMANY - Tags: MILITARY CRIME LAW)

© Reuters/MICHAEL DALDER

Bayern
08/19/2013

Ingolstadt: Geiselnahme beendet

Der 24-jährige Täter hat nach neun Stunden auch die letzten beiden Geiseln freigelassen.

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat eine fast neunstündige Geiselnahme im Ingolstädter Rathaus beendet. Nach Angaben der Polizei wurden die beiden letzten Geiseln bei der Aktion am frühen Montagabend unverletzt befreit. Der 24 Jahre alte Geiselnehmer sei verletzt festgenommen worden. Der Mann soll als Stalker eine Rathausmitarbeiterin verfolgt haben. Der vorbestrafte Mann hat laut Polizei schon längere Zeit massive psychische Probleme.

Der mit einer Pistole bewaffnete Täter hatte zwei Männer und eine Frau seit den Vormittagsstunden festgehalten. Eine vierte Geisel hatte er unmittelbar nach Beginn des Geiseldramas bereits freigelassen. Seit mehr als einem Jahr soll der Mann der Rathausmitarbeiterin nachgestellt haben, die er am Montag in seine Gewalt brachte.

Laute Knallgeräusche

Mehrere Stunden nach Beginn des Dramas kam am frühen Nachmittag Ingolstadts Dritter Bürgermeister Sepp Mißlbeck nach langwierigen Verhandlungen frei. Unmittelbar vor der Befreiung der anderen beiden Geiseln waren aus dem Rathaus mehrere laute Knallgeräusche zu hören. Das Spezialeinsatzkommando hatte sich zuvor auf den Zugriff vorbereitet.

Stundenlang war das Rathaus der oberbayerischen Stadt abgeriegelt. Mehr als 200 Polizisten waren im Einsatz. Ursprünglich sollte dort am Montag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Rahmen ihrer Wahlkampftour auftreten, der Termin wurde jedoch nach Bekanntwerden der Geiselnahme abgesagt.

Stalking im Rathaus

Der Täter habe wegen des Stalkings der Mitarbeiterin Hausverbot im Rathaus gehabt, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). In den vergangenen Wochen sei der Konflikt eskaliert, nachdem der Mann gegen das Hausverbot verstoßen habe. "Der Begriff Stalker erscheint mir etwas verharmlosend, weil er doch eine ganze Liste von Vorstrafen hat, die weit über das hinausgeht, was man als Stalking bezeichnet", sagte Oberbürgermeister Alfred Lehmann (CSU) über den 24-Jährigen. Er sei wegen Körperverletzung und Bedrohungsdelikten bekannt.

Das Motiv des Mannes blieb zunächst unklar. "Er möchte, dass wir einen Bescheid aufheben", sagte Rathauschef Lehmann. Unklar sei aber, ob es dabei um das Hausverbot für die Ämter der Stadt gehe. Die Polizei sprach hingegen von keinen detaillierten Forderungen des Mannes. Kurz vor der Beendigung der Geiselnahme hatte er Tabletten und Essen verlangt. Daraufhin wurde ihm ein Döner ins Rathaus gebracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.