Chronik | Welt
07.07.2017

Indiens Oberstes Gericht: Ein Fluss ist kein Lebewesen

Ein Ersturteil hatte den indischen Fluss Ganges juristisch zum Lebewesen ernannt.

Der indische Fluss Ganges gilt nun doch nicht gesetzlich als Lebewesen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hob am Freitag ein Urteil des höchsten Gerichts des Bundesstaates Uttarakhand vom März auf. Dieses hatte entschieden, Vergehen an der von vielen Indern verehrten Lebensader und ihres Nebenflusses Yamuna seien ebenso zu ahnden wie solche gegen Menschen.

Es hatte Ganges und Yamuna zu juristischen Personen erklärt und öffentliche Vormunde ernannt. Die Regierungen des nordindischen Bundesstaates sowie des Landes hatten mit dem Argument Berufung eingelegt, das Urteil sei gesetzlich unhaltbar. Das Oberste Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi hob das Urteil nun auf und beschloss, den Fall zur Verhandlung anzunehmen.

Neuseeland hat Fluss zum Lebewesen erklärt

Klägeranwalt Manoj Chandra Pant bestätigte einen entsprechenden Medienbericht. Pants Mandant, ein Anrainer der Yamuna, hatte wegen unerlaubter Eingriffe von Privatunternehmen am Ufer des Flusses geklagt. Im März hatte Neuseeland als erstes Land der Welt einen Fluss zur juristischen Person erklärt - den Whanganui River.

Für Hunderte Millionen Menschen ist das Wasser des Ganges von großer Bedeutung, etwa für religiöse Zeremonien und die Landwirtschaft. Allerdings werden ein Großteil der Abwässer entlang des Flusses sowie belastete Industrieabwässer ungefiltert in den Ganges und seine Nebenflüsse geleitet.