Strand in Florida

© APA/AFP/JEWEL SAMAD

Unwetter
10/21/2016

Hurrikan "Matthew" kostet USA bis zu fünf Milliarden Dollar

Der Sturm führte an der Küste von Florida und angrenzenden Bundesstaaten zu Überschwemmungen und Starkregen.

Der Hurrikan "Matthew" kostet die Versicherer und Rückversicherer nach Expertenschätzungen allein in den USA bis zu fünf Milliarden Dollar (4,55 Mrd. Euro). Der kalifornische Risikomanager RMS schätzte den versicherten Schaden in den USA am Freitag auf Basis seiner Risikomodelle auf 1,5 bis fünf Milliarden Dollar. Dabei sei die Wahrscheinlichkeit gering, dass es mehr als vier Milliarden seien.

In der Karibik, über die "Matthew" zuvor hinweggezogen war, müssten die Versicherer für eine bis drei Milliarden Dollar geradestehen. Insgesamt könnte "Matthew" damit für die Branche der teuerste Hurrikan über dem Atlantik seit "Sandy" vor vier Jahren sein, erklärte RMS.

Zwar hatte der Hurrikan den Südosten der USA letztlich nur gestreift und sich dabei bereits stark abgeschwächt. Er führte aber an der Küste von Florida und angrenzenden Bundesstaaten zu Überschwemmungen und Starkregen. 70 Prozent der Schäden in den USA entfallen auf private Häuser. Im Karibikstaat Haiti starben mehr als 1.000 Menschen durch die Einwirkung des Hurrikans. Dort sind aber nur wenige Menschen und Werte versichert. Der materielle Schaden in der Karibik konzentriert sich auf die Bahamas.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.