Chronik | Welt
20.05.2017

Hunderte Passagiere verbrachten Nacht auf Bahnhof in Rom

Wegen eines Stromausfalls fuhren Züge erst mit mehreren Stunden Verspätung.

Hunderte Passagiere haben die Nacht auf Samstag auf Roms Hauptbahnhof Termini verbringen müssen. Aus Sicherheitsgründen war der Schienenverkehr nach einem Stromausfall unterbrochen worden, was für Chaos im größten Bahnhof Italiens sorgte. Mit Stunden Verzögerung fuhren die Züge ab. Ein Nachtzug nach Bozen verließ etwa mit vierstündiger Verspätung den Bahnhof.

Der Stromausfall sorgte für Behinderungen im gesamten italienischen Bahnnetz, berichteten italienische Medien. Erschwert wurde die Lage in Rom von einem heftigen Gewitter in der Nacht. Passagiere, die den Bahnhof verlassen wollten, fanden keine Taxis.

Der Stromausfall wurde von einem Brand in einer Kontrollkabine verursacht. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Die Lage normalisierte sich am frühen Samstag, teilten die Staatsbahnen FS mit.